Montessori-Absolventin mit bestem Qualifizierenden Mittelschulabschluss im Landkreis Rottal-Inn

Anna Pöltl (2. von rechts) hat mit einer glatten 1,0 den besten Quali des Landkreises geschrieben. Sie und Dimitra Ochsenbauer (1,4) wurden für ihre Einser-Abschlüsse von Schulleiter Rocco Sbirziola geehrt. Die Lehrer Monika Zawadzka-Zhang und Jochen Haringer freuen sich mit. (Foto: Conny Wimmer)

Große Freude an der Montessori Schule Eggenfelden: Der beste Qualifizierende Hauptschulabschluss wurde von einer Schülerin der Privatschule geschrieben: Den Traumdurchschnitt von 1.0 schaffte Anna Pöltl. Die Externe Prüfung fand gemeinsam mit den Eggenfeldener Mittelschülern statt. „Anna Pöltl war schon im Kinderhaus an der Monte und hat von der besonderen Pädagogik stark profitiert. Die ganze Montessori-Familie ist natürlich mächtig stolz“, erklärte Schulleiter Rocco Sbirziola beim Abschlussball.

Überhaupt können sich die Abschlussjahrgänge sehen lassen, wie bei der Zeugnisvergabe im Gasthaus Forstner in Rimbach deutlich wurde: Für alle Schüler der Klassen 9/10 gab es ein Abschlusszeugnis. 16 Mal den Qualifizierenden Mittelschulabschluss, sieben Schülerinnen und Schüler erreichten den Mittleren Schulabschluss.
Sechs Schüler schafften einen Einser-Schnitt, die zwei Besten sind  Anna Pöltl mit 1,0, und Dimitra Ochsenbauer mit 1,4 im Quali.

Der Schulleiter Rocco Sbirziola ging in seiner bewegenden Rede auf die Herausforderungen ein, die den jungen Menschen bevorstehen. „Wir Lehrer und Eure Eltern haben versucht, Euch alles mitzugeben, was ihr für Euren Lebensweg braucht. Jetzt kommt es auf Euch an und ich bin mir sicher, Ihr schafft, was Ihr euch vorgenommen habt. Durch unsere Entscheidungen definieren wir uns selbst. Allein durch sie können wir unseren Worten und Träumen Leben und Bedeutung verleihen. Allein durch sie können wir aus dem was wir sind das machen, was wir sein wollen.“

„Ich bin aber auch auf unsere Pädagogen sehr stolz. Wir haben als pädagogisches Team effektiv und effizient an der erfolgreichen Entwicklung des pädagogischen Konzepts gearbeitet. Wir haben uns bereit erklärt, Schulentwicklungsprozesse und Qualitätsmanagement zuzulassen und an ihnen teilzunehmen.Wir haben uns bereit erklärt, Strukturen, Regeln und Zeitpläne zu respektieren, sowie selbstständig und eigenverantwortlich zu arbeiten. Und das hat viel Zeit und Mühe gekostet, weit über unsere geregelten Stunden hinaus. Ja, wir haben uns für eine Verantwortungskultur entschieden“, so Schulleiter Rocco Sbirziola.

Die Klassenleiter Jochen Haringer, Nicole Seidl und Monika Zawadzka-Zhang sprachen Abschiedsworte, die ebenfalls von Herzen kamen. Zu jedem einzelnen Schüler gab es eine kleine Geschichte, Erinnerungen wurden geteilt und es wurde an lustige Episoden erinnert. „Wir werden Euch wahnsinnig vermissen, Ihr alle seid etwas Besonderes. Ihr wart auch oft eine Herausforderung und habt auch uns viel beigebracht in den vergangenen Jahren.“

Auch die Schüler hatten natürlich einige Einlagen vorbereitet und mit kleinen Gedichten die Eigenheiten Ihrer Lehrer auf den Punkt gebracht. Es wurde ausgelassen gelacht.

Schließlich endete der offizielle Teil und die Schülerinnen und Schüler konnten beim Abschlussball unter Beweis stellen, was sie in den vergangenen Monaten auf dem Tanzboden gelernt haben. Ein stimmungsvoller Abschied für die Montessori-Familie.

Die Abschlussschüler der Montessori Schule beim gelungenen Abschlussball im Gasthaus Forstner (Foto: Conny Wimmer)