GPA 2018

Große Praktische Arbeit am 15.06.2018

Mit einem wunderschönen Klavierstück, live gespielt von Katharina Ortner, Fachlehrerin für Musik, begann der Festakt zur großen praktischen Arbeit der Achtklässler in der Aula der Montessori Schule Eggenfelden.

Anschließend begrüßte Schulleiter Rocco Sbirziola die Ehrengäste, Eltern und Schüler und betonte hierbei, dass die Präsentation der Projektarbeit GPA ein großartiger Anlass sei, die Mühe, Energie und Liebe, die die Schüler in ihre „Große Praktische Arbeit“ gesteckt haben, intensiv wertzuschätzen.

GPA bedeutet: Lernen durch eigene, ganzheitliche Erfahrung.

Die Jugendlichen orientieren sich an ihren Interessen und wählen ihr Thema, das sie dann intensiv erarbeiten, entwickeln, umsetzen und am Ende dem Publikum präsentieren.

Bereits vorhandene Qualitäten der Schüler werden durch die zielorientierte, selbständige Erarbeitung des Projekts mehr und mehr gefestigt, hilfreiche Fähigkeiten neu entdeckt und ausgebildet. Denn GPA bedeutet: Aktives Lernen, eigene Ideen entwickeln, Probleme entdecken und Lösungen finden.

Im späteren Arbeitsalltag werden Eigenschaften wie Selbstorganisation und Verantwortung genauso benötigt, wie Engagement und Kompetenz. Genau das wird durch die Umsetzung der GPA in der Montessori Schule aktiv gefördert.

Die 3. Bürgermeisterin der Stadt Eggenfelden, Johanna Leipold, wünschte den Schülern viel Glück und freute sich mit den rund 90 Zuschauern auf eine abwechslungsreiche Präsentation.

Viele Projekte wie Erarbeiten des Musikerabzeichen in Gold, Restaurierung eines Mofas und einer „alten Ente“, Modenschau mit selbstgenähten Einzelstücken, Backen einer Flamenco-Motivtorte, das eigene Buch, Zirkuslektionen mit dem Pferd, Bau eines Smoker-Grills und Bau eines Longboards und einer Hundehütte. Farbige Lampe, eigenes Bett, Regale und Schreibtisch, sowie Ordnungsbox für Steckpreise… Auch ein Projekt aus dem Bereich Sport und Ernährung begeisterte das Publikum.

 

 

 

 

 

 

Die rund zweistündige Veranstaltung war nicht nur durch die kreativen Themen äußerst abwechslungsreich. Es war ein buntes Potpourri aus Vorträgen, Lesungen, Videopräsentationen, schauspielerischem Dialog und Fotoreportagen zu sehen. Auch das Publikum wurde einbezogen, auf die Bühne gebeten und aufgefordert mitzumachen.

Allen Schülerinnen und Schülern gebührt absoluter Respekt. Sie können unendlich stolz auf sich sein, auf ihren Mut, auf die einzigartigen Erfahrungen und ihren Glauben an sich selbst, so Anita Hölzl, Schulreferentin,  die allen ganz herzlich zu ihren einzigartigen Projektvorstellungen gratulierte.

Am Ende baten die beiden Lehrerinnen Nikola Ihle und Nicole Seidl die Akteure noch einmal auf die Bühne. Schulleiter Rocco Sbirziola überreichte neben einer Sonnenblume auch die „Urkunde über das Bestehen der Große Praktische Arbeit“ als Auszeichnung für die rundum gelungenen Arbeiten.

Ein musikalischer Beitrag der Klassen 7-8 A und 7-8 B unter Leitung von Katharina Ortner beendete die Festlichkeit in der Aula der Montessori Schule Eggenfelden.